Vang Vieng - angebliche Partyhochburg

Vang Vieng, angebliche Partyhochburg in Laos. In letzter Zeit konnte man so einiges negatives über Vang Vieng hören. Sex, Drugs & Roch'n'Roll die ganze Nacht hindurch. Naja, wir haben von all dem nichts mitbekommen, bzw. der Ort ist anfangs November noch ziemlich verschlafen. Einheimische erzählten, dass die Behörden am "Aufräumen" sind und solche Exzesse nicht mehr toleriert werden. Ein Müsterchen von total benebelten Touris erfuhren wir bereits in der ersten Nacht. Gegen 3 Uhr morgens fing eine Lady so zu schreien an, dass wir dachten sie werfe 5-Linge. Die hatte anscheinend bereits ein wenig zuviel opiatische Substanzen intus und versuchte es schon mal im Geburts-Probeschreien. Es war das einzige mal das wir jemand auf einem "Quertrip" hörten.

 

Auch in Vang Vieng mieteten wir Motorräder und begaben uns auf Erkundungstour. Anfänglich ganz nach Reiseplaner (Lonely Planet). Schnell entschieden wir uns auf eigene Faust über Stock  und Stein zu touren. Wie immer hat's sich gelohnt!

 

Sehr schön wie sich die Einheimischen sonntags ein Picknick in der „Wildnis“ gönnen. Weit oben in den Bergen entdeckten wir eine Art Ausflugort wo sich laotische Familien treffen. Im geniessen und Verweilen sind sie wirklich schon fast Weltmeister. Der Speiseplan jedoch ist gewohnheitsbedürftig. Gegrillte Ratten eingewickelt in Palmblätter mit gegrillte Fledermäusen, geschälte Frösche und frittierte Maden. Dazwischen die Fische von Ka und mir und natürlich jede Menge Reis und Gemüse. Was die Maden angeht…ich habe sie versucht und war positiv überrascht. Die Viecher schmecken hervorragend. Bon Appetit!